Modifizierte Stechmücken, die in die freie Wildbahn entlassen werden. Sie sind so konzipiert, dass sie ein tödliches Gen in sich tragen.

Gentechnisch veränderte Stechmücken wurden in Florida in die freie Wildbahn entlassen. Es ist ein Versuch, die krankheitsübertragenden Mückenpopulationen in der Region zu unterdrücken. Dies ist ein erster Versuch in den USA, aber in anderen Ländern hat eine solche Lösung bereits erstaunliche Ergebnisse erzielt.Das Biotechnologie-Unternehmen Oxitec hat Moskitos gentechnisch so verändert, dass sie ein tödliches Gen tragen. Männchen sind darauf ausgelegt, sich mit infizierten Weibchen zu paaren und das tödliche Gen an ihre Nachkommen weiterzugeben. Dies soll laut Wissenschaftlern zum Aussterben ganzer Populationen von infizierten Mücken führen.
Dies ist die erste Freisetzung von gentechnisch veränderten Stechmücken in den USA.. Oxitec hat bereits modifizierte Aedes aegypti-Mücken in Brasilien, auf den Cayman-Inseln, in Panama und Malaysia freigesetzt. Das Unternehmen berichtete, dass lokale Populationen von A. aegypti sind an diesen Standorten um mindestens 90 Prozent zurückgegangen.
A. aegypti, auch Ägyptische Stechmücke genannt, kann Krankheiten wie Zika, Dengue, Chikungunya und Gelbfieber übertragen. Wissenschaftler vonOxitec sagen, dass durch die gentechnische Veränderung von Männchen eine ganze Mückenpopulation ohne den Einsatz von für den Menschen schädlichen Pestiziden unter Kontrolle gebracht werden kann.
Ende April 2021 platzierte das Unternehmen an sechs Orten Kisten mit Mückeneiern, die etwa. 12.000 Larven und dann männliche Stechmücken.
Das Unternehmen wird Moskitos fangen, um zu beobachten, wie weit sich die Insekten von den Bereichen, in denen die Eierkartons aufgestellt sind, entfernen, wie lange sie leben und ob weibliche Moskitos das tödliche Gen tatsächlich aufnehmen und sterben. Um das Aufspüren modifizierter Mücken zu erleichtern, hat Oxitec ein Gen eingeführt, das Mücken unter dem richtigen Licht leuchten lässt.
Der Prozess stieß auf starken Widerstand einer kleinen Gruppe von Bewohnern der Florida Keys, sowie des Center for Food Safety und der Florida Keys Environmental Coalition.
Einige sind besorgt, dass gentechnisch veränderte Mücken negative, unbeabsichtigte Auswirkungen auf gesunde Mücken, Tiere und das lokale Ökosystem haben könnten.
Nachdem Oxitec beispielsweise gentechnisch veränderte Moskitos in Jacobina, Brasilien, freigesetzt hatte, tauchten die Insektengene in den lokalen Moskito-Populationen auf, was darauf hindeutet, dass das tödliche Gen einige der weiblichen Nachkommen nicht tötete, bevor die Moskitos Zeit hatten, sich fortzupflanzen.
Quelle: sciencealert.com. https://birgit-klawonn.de/das-gesundheitsministerium-bereitet-kinder-digitale-entgiftung/

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *